Basiert Premonition auf einer wahren Geschichte?

Basiert Premonition auf einer wahren Geschichte dWHJv5 1 1

Der übernatürliche Psychothriller Premonition der deutschen Filmemacherin Mennan Yapo aus dem Jahr 2007 ist ein typischer Familienfilm, der sich durch die Augen einer verwirrten Protagonistin entfaltet. Linda erhält die Nachricht vom Tod ihres Mannes, nur um ihn am nächsten Morgen quicklebendig vorzufinden. Während sich die Geschichte zwischen Narben und toten Vögeln hin und her bewegt, glauben wir, eine Ahnung von Lindas Leiden zu haben, aber das offene Ende gibt der Erwartung des Zuschauers nicht nach. Sandra Bullock glänzt in dem Drama der Ungläubigkeit, aber man möchte vielleicht wissen, ob an der Geschichte etwas Wahres dran ist. Wenn Sie sich nach der Glaubwürdigkeit der Geschichte erkundigen wollen, lassen Sie uns der Sache auf den Grund gehen.

Beruht Premonition auf einer wahren Geschichte?

Nein, ‚Premonition‘ basiert nicht auf einer wahren Geschichte. Der deutsche Filmemacher Mennan Yapo inszenierte den Film nach einem Drehbuch von Bill Kelly (bekannt durch Enchanted). Es war die zweite abendfüllende Arbeit des Regisseurs nach seinem Action-Roman Soundless von 2004 (Originaltitel: Lautlos). Wem die Geschichte des Films ein wenig verwirrend vorkommt, der wird erleichtert sein, dass selbst die Schauspieler die komplexe, zeitverschiebende Handlung nicht auf Anhieb verstanden haben.

7OtjehR3n4jwBEsOcqR3iVud3VlwVPE BKOntg 2 4

Nach Angaben des Drehbuchautors ist die Geschichte des Films eine weitere Auseinandersetzung mit dem Motiv des memento mori. Die Idee ist, dass man, wenn man dem Schicksal nicht entkommen kann und der Tod die einzige Möglichkeit ist, an der flüchtigen Gegenwart festhalten kann. Etwa zehn Jahre vor der Entstehung des Films hatte Bill Kelly die geniale Idee, die Geschichte einer Woche zu erzählen, in der die Tage nicht einer bestimmten Reihenfolge folgen. Er hatte das Bild eines Kartenspiels vor Augen. Er sagte: Was wäre, wenn die Wochentage Spielkarten wären und man sie in die Luft wirft und sie so ausspielt, wie sie fallen? Allerdings musste er damals eine Geschichte um die Idee herum schreiben, und es dauerte einige Zeit, bis er das Gerüst entwickelt hatte.

READ:  The Chi Staffel 4 Episode 2: Was ist zu erwarten?

Die Idee des nichtlinearen Geschichtenerzählens erschien dem Regisseur faszinierend, und er ließ sich auf das Projekt ein. Da der Regisseur und der Drehbuchautor einer Meinung waren, entschieden sie sich dafür, den Film mit einem offenen Ende zu versehen und das Publikum aufzufordern, seine eigenen Bedeutungen zu entwickeln. Der Regisseur achtete mehr auf die Emotionen und die Mimik der Figuren und ließ die Stille sprechen. Die Kamera zeigt oft auf Sandra Bullocks verblüfftes Gesicht, und der Regisseur musste anerkennen, dass der Film letztlich Bullocks Film ist. Die erfahrene Schauspielerin liefert in diesem verworrenen und verschlungenen Thriller eine umwerfende Leistung ab, indem sie ihre Figur auf dem Boden der Tatsachen hält.

Die gegensätzlichen und korrelierenden Binaritäten von Realität und Illusion scheinen ein zentrales Thema in diesem Film zu sein. Da künstlerische Bestrebungen oft versuchen, ihre Fantasien auf die Realität anzuspielen, ist dies seit jeher ein wichtiges Motiv in verschiedenen Kunstformen. Zufälligerweise könnte das Gemälde im Büro des mysteriösen Psychiaters Dr. Norman Roth etwas über die nicht-dualistischen Prinzipien von Realität und Illusion zu sagen haben. Es handelt sich um das Gemälde Las Meninas, das der spanische Maler des Goldenen Zeitalters, Diego Velázquez, 1656 schuf. Das Gemälde, das zu den am häufigsten analysierten Kunstwerken des westlichen klassischen Kanons gehört, spielt mit Licht und Schatten und schafft bewusst eine Distanz zwischen der Kunst und ihrem Betrachter.

Es gibt einen gleichnamigen japanischen Film, aber dieser Film war kein Remake des japanischen Films. Die beiden Unternehmungen sind in keiner Weise miteinander verwandt. Die Geschichte hat jedoch gewisse Ähnlichkeiten mit der CBS-Radio-Mystery-Theater-Original-Episode The Ides of March, die vor Jahrzehnten im September 1975 uraufgeführt wurde. Die im Film gezeigten Pillen sind jedoch nicht echt. Während Dr. Norman Roth Linda in der Filmhandlung Lithiumtabletten verschreibt, waren die für die Dreharbeiten verwendeten Medikamente lediglich Tylenol. In Anbetracht all dieser Aspekte bewegt sich der Film eher im Bereich der Fiktion, aber die gefühlvolle Darstellung von Bullock macht die Reise realistisch.

READ:  War of the Worlds Staffel 2 Episode 5: Was ist zu erwarten?