BSNES-Emulator-Mitentwickler Near angeblich durch offensichtlichen Selbstmord gestorben

BSNESEmulatorMitentwickler Near angeblich durch offensichtlichen Xz00tf7 1 1

Die Retrogaming-Szene trauert um einen ihrer wichtigsten Pioniere, Near, der durch einen offensichtlichen Selbstmord ums Leben kam. Als Ursache wurde ein jahrelanger Mobbing-Fall verantwortlich gemacht. Der letzte Nagel im Sarg war jedoch das unglückliche Ereignis mit dem Forum Kiwi Farms.

Near war früher auch unter den Benutzernamen byuu und Dave bekannt und bezeichnete sich offen als introvertiert und nicht-binär.

Ein tragisches Ereignis

Die Sorge um Nears Wohlergehen kam gestern ans Licht, als die sonst so private Person ein Bild von sich auf Twitter postete. Das Foto zeigt eine verwahrloste Gestalt, deren Behauptung, nie lächeln zu können, besonders auffällig ist. Was die Aktivität noch verdächtiger macht, sind eine Reihe von Posts, die Untertöne der Absicht zur Selbsttötung haben.

Am nächsten Morgen kam dann die Nachricht von Nears vorzeitigem Ableben heraus. Laut einem Tweet des prominenten Hackers und Sicherheitsberaters Martin Hector wurde ein Dokument gezeigt, das den Bericht eines Freundes von Near über dessen Tod zitiert. Darin sind die Ereignisse, die zum Selbstmord führten, detailliert beschrieben.

Ohne um den heißen Brei herumzureden, schildert das Schriftstück gleich zu Beginn, wie sich der berühmte Emulator-Autor das Leben nahm. Und zwar durch eine Überdosis von zwei Medikamenten: Codeince und Guanfancin. Es soll dann ein Foto einer Schlinge und eine Endlosschleife der Musik Les Voyages De L’âme von Alcest gefolgt sein. Aber noch wichtiger ist, dass es die Gründe darstellt, warum jemand, der so lange durchgehalten hat, plötzlich beschließt, alles zu beenden. Man hat nie wieder von ihnen gehört.

READ:  Hier sind alle TFT 11.19 Änderungen, die während des Patch Rundowns enthüllt wurden

Vom Nobody zum Somebody

Near rückte ins Rampenlicht, als er 2004 mit der Arbeit am SNES-Emulator BSNES begann. Ursprünglich ein Unternehmen, das wenig vorzuweisen hatte, ging er mit seinem Passionsprojekt weit darüber hinaus. Ihr fortgesetztes Bemühen sollte später die damals scheinbar unentzifferbare Konsole entschlüsseln und den Goldstandard in der SNES-Emulation setzen.

Abgesehen davon, dass sie 100 % der Spielebibliothek der Plattform emulierten, halfen sie auch bei der Entwicklung eines anderen Projekts auf derselben Maschine. Und das, obwohl sie selbst aktiv an der Verbesserung ihrer Kreation arbeiten. Insbesondere die konkurrierende Anwendung, SNES9x, würde sich schließlich als respektables Homebrew in der Szene etablieren. Sie würden schließlich auch an anderen Emulatoren arbeiten und mit Higan und Ares auf mehr als nur eine Plattform gleichzeitig expandieren.

Mit einer Vorliebe für die japanische Sprache, würde Near sich in Übersetzungsprojekten für ein globales Publikum engagieren. Sein Favorit scheint das SNES-Rollenspiel Bahamut Lagoon zu sein, an dem er mindestens fünf Mal gearbeitet hat. Jedes Mal fing er bei Null an, um seine wachsenden Fähigkeiten in der Sprache anzuwenden. Aber das fünfte würde er als sein letztes betrachten, nachdem er einen Perfektionsstatus erreicht hatte.

Beinahe starb er mit einem gesunkenen Herzen durch den Konsum einer tödlichen Menge von zwei synthetischen Drogen in seinem Haus in Tokio, Japan.

Das Bild wurde mit freundlicher Genehmigung von Classic Gaming Quarterly/YouTube Screenshot verwendet.