DeepMind verlor einen jahrelangen Versuch, mehr Unabhängigkeit von Google zu fordern

DeepMind verlor einen jahrelangen Versuch mehr Unabhangigkeit von moFiTI6S 1 1

Spannungen und Konflikte zwischen Google und seiner KI-Gehirnfirma DeepMind sind immer wieder faszinierend und spannend zu beobachten.

Ein Blick auf die Geschichte dieser beiden Unternehmen hilft, ihre grobe Beziehung besser zu verstehen. DeepMind wurde im Jahr 2010 gegründet.

Es ist die Heimat der besten KI-Forscher aus allen Teilen der Welt. Sie produzieren einen stetigen Strom an aufschlussreichen akademischen Arbeiten und Nature-Titelblättern.

Auf der anderen Seite hat Google DeepMind im Jahr 2014 aufgekauft. Google übernimmt alle finanziellen Lasten, die DeepMind aufbürdet. Und im Gegenzug will es Geld aus diesen intellektuellen und talentierten Köpfen herauspressen.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge hatte Google jahrelange Verhandlungen beendet. Die beiden Firmen hätten sich auf ein bestimmtes Ergebnis geeinigt.

Letztlich lehnte Google das Ansinnen von DeepMind ab, mehr Unabhängigkeit zu fordern. Dem Bericht zufolge hat DeepMind diese Gespräche Ende letzten Monats geführt.

Was ist das Plädoyer von DeepMind, das Google abgelehnt hat?

In dem Plädoyer schlug das Unternehmen vor, die rechtliche Struktur einer Non-Profit-Organisation zu haben. Dementsprechend war DeepMind nicht bereit, die Kontrolle durch eine einzelne Körperschaft zu akzeptieren.

Das Plädoyer zielte darauf ab, dass eine einzelne Unternehmenseinheit nicht die Kontrolle über die mächtige Künstliche Intelligenz haben sollte, die von talentierten und intellektuellen Köpfen des Unternehmens erforscht wird.

DeepMind hat Berichten zufolge einen jahrelangen Versuch verloren, mehr Unabhängigkeit von Google zu erlangen. https://t.co/accGYbvaY9 pic.twitter.com/2JvFZcDSy8

READ:  Microsoft hat keine Pläne, Microsoft 10X zu veröffentlichen und erklärt es für tot

– The Verge (@verge) May 21, 2021

In der Folge forderte das Unternehmen mehr Unabhängigkeit von Google. Google hingegen war nicht mit an Bord. Es lehnte das Ansinnen mit der Begründung ab, es mache keinen Sinn.

Darüber hinaus forderte Google DeepMind auf, das von ihm geflossene Geld zu berücksichtigen.

Dieser Konflikt ist keineswegs überraschend. Laut Google-Managern liegt die Zukunft des Unternehmens in den Händen der Künstlichen Intelligenz.

Die Quintessenz des Inhalts

Durch verschiedene Nachrichten setzt die Eigentümerfirma DeepMind unter Druck, seine Arbeit zu kommerzialisieren. Dennoch hat diese Diskrepanz im Verständnis der beiden Unternehmen zu mehreren Projekten geführt.

Dazu gehören die Verbesserung der Akkulaufzeit von Android und die Reduzierung der Energiekosten in den Rechenzentren.

In Anbetracht dieser Versuche ist der Nutzen dieser Bemühungen des KI-Unternehmens unklar. Außerdem kann Google DeepMind nicht den Status der Gemeinnützigkeit verleihen, wenn das Unternehmen auf seine Kosten kommen will.

Neben den Konflikten gibt es noch einen weiteren Grund für DeepMinds Plädoyer. Google versprach, einen Ethikrat einzurichten, der bestätigt, dass die eingesetzte Technologie vernünftig eingesetzt wird.

Zudem sind der genaue Umfang und die Art des Gremiums noch unklar. Einem Bericht von The Economist zufolge hat das Gremium sogar die Kontrolle über alle Technologien, die mit KI in Verbindung stehen, da DeepMind diese entwickelt.