Königin Elizabeth II. Gesundheitssorgen: Palast gibt noch nicht bekannt, ob Ihre Majestät nach Kontakt mit Prinz Charles COVID-19 positiv ist oder nicht

Konigin Elizabeth II Gesundheitssorgen Palast gibt noch nichtaiYgbVUpV 1

Nach dem Treffen mit dem inzwischen COVID-19-positiven Prinz Charles wächst die Sorge um die Gesundheit von Königin Elizabeth II. Zwei Tage bevor der Prinz von Wales bestätigte, dass er sich mit dem Virus infiziert hat, traf er Ihre Majestät im Palast.

Königin Elizabeth ist jetzt 95 Jahre alt, was sie anfälliger für die Krankheit macht. Der Palast hat jedoch noch nicht bekannt gegeben, ob sie positiv ist oder nicht, aber es werden große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass sie bei bester Gesundheit ist.

Der Express berichtete, dass der zukünftige König am Donnerstag, den 10. Februar, positiv getestet wurde. Eine Palastquelle verriet, dass er mit seiner Mutter in Kontakt stand, nachdem sie sich am Dienstag, den 8. Februar, getroffen hatten, bevor er das Testergebnis erhielt.

Der Prinz hielt zu dieser Zeit eine Einweihungsfeier auf Schloss Windsor, dem Sitz der Monarchin, ab. Glücklicherweise zeigt das Oberhaupt des Commonwealth-Reiches noch keine Symptome der Krankheit.

Derzeit hat das Clarence House offiziell bekannt gegeben, dass Prinz Charles sich selbst isoliert und bestätigt hat, dass er dreifach geimpft wurde. Er sollte einen weiteren königlichen Termin in Winchester wahrnehmen, der aber möglicherweise verschoben wurde.

Es ist das zweite Mal, dass sich der Vater von Prinz William und Prinz Harry mit dem Virus infiziert. Das erste Mal war es im März 2020, als er leichte Symptome zeigte, obwohl er bei guter Gesundheit blieb.

Daily Mail enthüllte, dass die Helfer erfuhren, dass der ehemalige Ehemann von Prinzessin Diana positiv getestet wurde, nachdem er einen Routinetest gemacht hatte, bevor er irgendwelche öffentlichen Auftritte hatte. Obwohl es keine Worte darüber gibt, ob er irgendwelche Symptome hat, scheint dies darauf hinzudeuten, dass er keine hat.

READ:  RNG besiegt Team WE und qualifiziert sich für die Weltmeisterschaft 2021

Der Palast gab jedoch keine weiteren Details zu Prinz Charles‘ Gesundheitszustand bekannt. Camilla, die Herzogin von Cornwall, wurde dagegen negativ getestet.

Obwohl die künftige Königingemahlin bei Prinz Charles lebt, muss sie sich nicht selbst isolieren, da sie inzwischen vollständig geimpft ist. Heute ist es nicht mehr erforderlich, dass Personen, die mit einer COVID-19-positiven Person in Kontakt gekommen sind, sich selbst isolieren.

In Großbritannien müssen sich Personen, die Symptome des Virus aufweisen oder positiv getestet wurden, zehn Tage lang selbst isolieren. Diese Frist kann nach zwei negativen Lateral-Flow-Tests auf fünf Tage verkürzt werden.

Auch Königin Elizabeth muss sich nicht isolieren, da man davon ausgeht, dass sie vollständig geimpft ist. Da sie jedoch in den letzten 48 Stunden vor dem positiven Ergebnis mit ihrem Sohn in Kontakt war, musste sie eine Woche lang täglich einen Lateral Flow Test machen.

Russell Myers, der königliche Redakteur des Daily Mirror, twitterte jedenfalls, der Buckingham Palast müsse noch bestätigen oder dementieren, ob sich die Königin nach dem Treffen mit Prinz Charles mit dem Coronavirus infiziert habe.