Nadeshot: ‚Alle wollen, dass du jetzt gewinnst, aber sie wollen auch, dass du nordamerikanische Talente einsetzt und jungen Spielern eine Chance gibst‘

Nadeshot Alle wollen dass du jetzt gewinnst aber sie wollen auch aVtNJL8 1 1

Viele League of Legends-Fans haben gefordert, dass die Organisationen mehr einheimische NA-Talente einsetzen sollten, aber das ist vielleicht nicht so einfach, wie die Leute glauben. In einer kürzlich abgehaltenen Pressekonferenz der Besitzer erklärte Matthew Nadeshot Haag, CEO von 100 Thieves, dass Teams am Ende des Tages den bestmöglichen Kader zusammenstellen müssen, um zu gewinnen. Er würde gerne fünf nordamerikanische Spieler in seinem Team einsetzen, aber mit dem Ökosystem, in dem wir uns gerade befinden, ist das einfach nicht der Fall.

Alle wollen, dass man gewinnt, aber sie wollen auch, dass man nordamerikanische Talente einsetzt und jungen Spielern eine Chance gibt. Aber manchmal kann man den Kuchen nicht gleichzeitig essen, sagte Nadeshot. Es ist eine schwierige Situation, [und] wir versuchen, sie so gut wie möglich zu meistern. Wir sind stolz darauf, ein nordamerikanisches Team zu sein, wir sind stolz auf die Spielerbasis, die in League of Legends mitspielt, und hoffentlich werden sie in den kommenden Jahren ihre Zeit haben, um zu glänzen, wenn sich diese Programme, die wir bei 100 Thieves haben, weiter entwickeln.

Es gibt viele Möglichkeiten, das Wachstum eines Spielers zu bremsen, und einen jungen Spieler zu früh auf die Bühne zu werfen, schadet wirklich [den] Chancen, dass seine Karriere tatsächlich abhebt und in der richtigen Reihenfolge gedeiht, sagte Nadeshot. Der CEO von 100 Thieves glaubt, dass sich jedes LCS-Team mehr nordamerikanische Spieler wünscht und dass die Organisationen bereit sind, den Nachwuchs zu fördern. Das Talent ist da draußen, so der 29-Jährige, es braucht nur Zeit, um sich zu entwickeln.

READ:  Tokyo Revengers Kapitel 250 Veröffentlichungsdatum, Spoiler: Mikey darf endlich mitkämpfen

Nadeshot hob das Next- und das Academy-Programm von 100 Thieves hervor und betonte, dass sie gute Arbeit bei der Identifizierung und Förderung junger Talente aus der Region geleistet hätten. Er räumte jedoch ein, dass es aufgrund der Natur von League of Legends einfach mehr Zeit braucht, um diese Talente zu fördern.

Der General Manager von Team Liquid, Dodo, sagte, es sei ein bisschen respektlos, einige dieser Spieler als Nicht-NA zu bezeichnen, da die meisten von ihnen den Großteil ihrer Karriere in der Region verbracht haben. Er sagte zum Beispiel, dass CoreJJ eine Menge Arbeit geleistet hat, um die Region mit internen Spielen aufzubauen, während Santorin und Jensen schon seit vielen Jahren in der LCS spielen.

Der Zustand der League of Legends-Szene in Nordamerika ist ein viel diskutiertes Thema, vor allem unter den Leuten, die glauben, dass der häufige Einsatz von importierten Spielern ein wachsendes Problem ist, das das Wachstum des Esports in der Region beeinträchtigen könnte. Einheimische NA-Talente werden letztendlich mehr Zeit brauchen, um sich zu entwickeln, mit Hilfe von Organisationen, die ihnen helfen können, ihre Namen in den kommenden Saisons ins Rampenlicht zu rücken.