Overwatch-Fans unterzeichnen eine Petition gegen das 5v5-Gameplay

OverwatchFans unterzeichnen eine Petition gegen das 5v5Gameplay WK5Af 1 1

Die letzte Woche war für Overwatch-Fans riesig, denn die Entwickler enthüllten einen 5v5-PvP-Modus für die Fortsetzung. Aber diese Änderung hat keine gute Reaktion erhalten.

Nur wenige Tage nachdem das erste Gameplay-Material aus Overwatch 2 gezeigt wurde, haben Fans begonnen, eine Petition zu unterschreiben. Ihr Ziel ist es, die Einführung des 5v5-PvP-Systems in der Blizzard-Fortsetzung zu stoppen.

‚Overwatch‘-Fans wollen kein 5v5-PvP im Sequel.

Vor der exklusiven Veröffentlichung am 20. Mai hofften die Fans auf viele umfangreiche Features und Verbesserungen im kommenden zweiten Eintrag.

Sie waren bereit, neue Karten, Charaktere und eine noch bessere Spielweise als im ersten Overwatch zu erleben.

Doch als die Entwickler die Nachricht verbreiteten, dass die Anzahl der Spieler im PvP von sechs auf fünf reduziert wird, waren die meisten Fans enttäuscht.

Im Livestream wurden erste Bilder des neu eingeführten Systems gezeigt, das nur noch aus fünf Mitspielern besteht. Außerdem werden alle Teams nur noch einen Tank haben.

Für die meisten eingefleischten Liebhaber des Franchises ist das alles nicht wie erwartet ausgefallen.

Die Community reagierte gemischt auf die bevorstehende Änderung. Die Mehrheit der Leute hat sich gegen den neuen PvP-Modus ausgesprochen.

Aufgrund der starken Reaktion haben einige Fans kürzlich eine Petition auf Change.org gestartet.

Die Petition fordert, dass Blizzard seine Entscheidung, die Anzahl der Spieler im PvP-Modus in Overwatch 2 von sechs auf fünf zu reduzieren, überdenkt.

READ:  Park Eun Bin wird für ihre unglaubliche Schauspielkunst gelobt: Wie wirkt sich die Netflix-Hitserie auf ihren Prominentenwert aus?

Laut Peter Levy, dem Ersteller der Petition, riskieren diese Änderungen, erheblichen Unfrieden innerhalb der Overwatch-Community zu stiften.

ALSO READ: Der neue Overwatch 2-Regisseur will es fesselnd machen.

Wie ist der Stand der Dinge bisher?

Blizzard hat eine große Verantwortung, wenn es darum geht, einen fantastischen Nachfolger für das ursprüngliche Overwatch zu liefern.

Die Chancen dafür haben jedoch einen schweren Schlag erlitten, nachdem die meisten einflussreichen Leute das Team verlassen haben.

Zum einen war es Jeff Kaplan, der Leiter des ersten Teils, der den Publisher verließ.

Und letzte Woche verließ auch der Hauptcharakterzeichner des Spiels, Renaud Galand, den Verlag.

Diese beiden Abgänge sind massiv, vor allem für den Titel Overwatch 2.

Nachdem Kaplan gegangen ist, ist Aaron Keller nun der neue Director.

Vor dem Live-Stream in der vergangenen Woche hatte er versprochen, die Vision seines Vorgängers Kaplan fortzuführen, wenn es um das gesamte Gameplay der Fortsetzung geht.

Doch die Reaktionen, die derzeit eingehen, scheinen alles andere als begeistert zu sein, was kein gutes Zeichen für Blizzard und das gesamte Team ist, das an dem Spiel arbeitet.

Es wird interessant sein, zu sehen, ob die Macher ihre Entscheidung bezüglich des PvP-Modus ändern, wenn die Petition im Internet umfangreiche Unterstützung erhält.

Was sind Ihre Gedanken zu dieser ganzen Situation?

Schreiben Sie Ihre Meinung oder einen Vorschlag an unseren Social-Media-Handle auf Twitter unter @MICKYNewsOz.