Quellen: Dallas Empire in Gesprächen zur Übernahme der Marke OpTic, Call of Duty League Slot in Chicago steht zum Verkauf

Quellen Dallas Empire in Gesprachen zur Ubernahme der Marke OpTic ilq9KB 1 1

Envy Gaming, NRG Esports und Hector H3CZ Rodriguez verhandeln über einen mehrgleisigen Deal, der, wenn er zustande kommt, eine Fusion von OpTic Gaming und Dallas Empire und den Verkauf des Call of Duty League Slots in Chicago an eine dritte Partei zur Folge hätte, so Quellen, die mit diesen Gesprächen vertraut sind, gegenüber Dot Esports.

Der Papierkram für einen solchen Deal ist noch nicht abgeschlossen, aber die Diskussion hat sich aufgeheizt, da H3CZ versucht, sich endlich von NRG Esports zu trennen, dem aktuellen Besitzer und Geldgeber der Call of Duty League von OpTic Chicago. Die Nachricht, dass H3CZ eine solche Vereinbarung anstrebt, wurde erstmals im Mai in einem Bericht von Dexerto veröffentlicht.

Im Falle eines Abschlusses würden Empire und OpTic unter denselben Eigentümern stehen, was wahrscheinlich dazu führen würde, dass die Marke Empire in den Ruhestand geht und das Team der Call of Duty League in Dallas den Namen OpTic annimmt. H3CZ würde dann helfen, das Team zusammen mit dem Management von Empire-Besitzer Envy Gaming, einschließlich des langjährigen freundschaftlichen Rivalen Mike Hastr0 Rufail, zu kontrollieren.

NRG und H3CZ sind seit fast einem Jahr zerstritten, wobei letzterer seinen Kollegen mitteilte, dass er im Herbst 2020 nicht mehr zusammenarbeiten wolle, so eine Quelle.

Seitdem haben die beiden versucht, eine Lösung zu finden, was ihnen jedoch nicht gelungen ist.

NRG hatte ursprünglich einen Vertrag unterzeichnet, der H3CZ eine mehrmonatige Frist einräumte, um Finanzmittel von anderen Investoren zu finden und die Organisation von OpTic zu kaufen und die Marke und den Sendeplatz zu übernehmen, wie es heißt. H3CZ konnte nicht rechtzeitig eine Finanzierung finden oder den Erwerb selbst finanzieren, so dass der Vertrag nicht eingehalten werden konnte, so die Quellen.

READ:  Action Speaks Louder Than Words: Rihanna, A$AP Rocky verpackt in Major PDA

Die Call of Duty-Liga genehmigte daraufhin eigens einen Deal, bei dem H3CZ für die Lohn- und Betriebskosten von OpTic verantwortlich wäre und den traditionellen Prüfungsprozess, den die Liga für einen Erwerber vorschreibt, umgehen würde, so eine Quelle. Letztendlich konnte H3CZ diese Kosten nicht tragen, so dass NRG wieder einsprang und das Team finanzierte, so eine Quelle.

Damit befanden sich die beiden in einer Sackgasse. Das heißt, bis Envy auf den Plan trat.

Jetzt steht der Platz in Chicago ohne die Marke OpTic zum Verkauf, und H3CZ versucht, einen Deal für die Marke OpTic zu vermitteln, damit diese nach Texas geht.

In den letzten Tagen haben sowohl OpTic als auch Empire jeweils zwei Spieler aus ihren aktiven Call of Duty League-Kadern gestrichen, was Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden anheizt.

Das Empire hat Crimsix und Vivid aus seinem aktiven Kader gestrichen und gibt beiden Spielern die Möglichkeit, Buyout-Optionen zu prüfen. Bei OpTic gab es ebenfalls zwei Änderungen im Kader: FormaL zog sich aus dem kompetitiven Spiel zurück und Envoy wurde heute entlassen.

Damit verbleiben vier Spieler zwischen den beiden Teams: Scump, Dashy, Shotzzy und iLLeY.

NRG hat die Marke OpTic erst nach der Call of Duty League-Saison 2019 übernommen. In diesem Jahr bauten NRG und H3CZ eine neue Marke auf – die Chicago Huntsmen – während OpTic im Besitz von Immortals Gaming Club blieb, dem damaligen Besitzer des Los Angeles Call of Duty League Slots.

In einem weiteren, dem hier vorgeschlagenen Deal ähnlichen Akquisitionsschritt verkaufte Immortals die Marke OpTic an NRG und den Los Angeles-Spielautomaten an 100 Thieves, die eine neue Marke gründeten, die Los Angeles Thieves.

READ:  Wie die Unreal Engine Videospiele in Zukunft verbessern wird?

Wenn dieser Deal zustande kommt, wird OpTic in seiner dritten Stadt innerhalb von drei Saisons zu finden sein – dieses Mal in Dallas.