Rückblick: Der Schützling hat seine Momente, aber er verfehlt das Ziel

Ruckblick Der Schutzling hat seine Momente aber er verfehlt das Ziel hbgKV 1 1

In den letzten zehn Jahren hat sich Martin Campbell in seinen Filmen immer mehr für Themen wie Rache und Verschwörung interessiert. Das zeigt sich in Edge of Darkness (2010) und The Foreigner (2017), beides Filme, in denen die Protagonisten einen persönlichen Rachefeldzug gegen denjenigen führen, der für den Tod einer ihnen nahestehenden Person verantwortlich ist. Die gleiche thematische Faszination setzt sich in The Protégé fort, wo statt eines männlichen Protagonisten auf der Suche nach Rache zur Abwechslung eine weibliche Hauptfigur zu sehen ist.

Diese weibliche Hauptrolle ist Maggie Q, die eine Auftragskillerin namens Anna spielt. Sie wurde unter der Mentorschaft von Moody (Samuel L. Jackson) aufgezogen und ausgebildet, der auch ihre Vaterfigur ist, nachdem er sie als Kind in Vietnam gerettet hat. Als sie eines Nachts entdeckt, dass Moody in seinem eigenen Haus ermordet wurde, beschließt sie, den Mörder zu finden, der dies getan hat. Ihre Suche führt sie zurück nach Vietnam, an einen Ort, an den sie aufgrund ihrer dunklen Vergangenheit nicht zurückkehren möchte. Dort lernt sie Rembrandt (Michael Keaton) kennen, einen Profikiller, mit dem sie sich zum ersten Mal traf, als Anna nebenbei als Ladenbesitzerin alte und seltene Bücher verkaufte.

Der von Richard Wenk geschriebene Film The Protégé leidet unter den üblichen Unzulänglichkeiten, die die meisten seiner Drehbücher plagen, in denen zwar Potenzial vorhanden zu sein scheint, die aber schlampig und halbherzig umgesetzt wurden. Ein Beispiel dafür sind seine glanzlosen Drehbucharbeiten zu den beiden Equalizer-Filmen und Jack Reacher: Never Go Back. Ich sage es nur ungern, aber das gleiche Problem tritt auch in The Protégé auf. Die Geschichte will mehr sein als nur ein simpler Rachethriller, und wer erwartet, dass Maggie Q wie eine weibliche Version von John Wick ausrastet, wo beide Filme zufällig bei Lionsgate erscheinen, wird enttäuscht sein.

READ:  American Horror Story Staffel 10 Episode 1: Was ist zu erwarten?

Wir haben es hier mit einem Film zu tun, der versucht, die Schichten einer verschwörungsgetriebenen Handlung auszufüllen. Nur ist es eher eine ausgepolsterte Erzählstruktur als etwas, das wirklich fesselt. Es scheint, als ob der Film zu sehr versucht, die labyrinthische Welt der zwielichtigen Machenschaften und Motivationen aus der Sicht der Profikiller darzustellen. An einer Stelle will der Film sogar die wechselhafte Beziehung zwischen Anna und Rembrandt erforschen, und ehrlich gesagt, hat das durchaus Potenzial, um dann als halbgare Idee zu enden. Das ist wirklich schade, denn Maggie Q und Michael Keaton haben zwar gute Momente auf dem Bildschirm, scheitern aber letztlich an Wenks schludrigem Drehbuch.

Ein weiteres Problem stellt das Tempo dar, denn die häufig stockende Dynamik macht Platz für expositionslastige Momente. Ein ähnlicher Fall trat bereits bei Edge of Darkness und The Foreigner auf, wo beide Filme für ihr eigenes Wohl zu schwerfällig wurden.

Das heißt aber nicht, dass The Protégé ein völliges Desaster ist. Wie schon in den beiden vorgenannten Filmen weiß Martin Campbell, wie man eine Actionsequenz schwungvoll inszeniert. Die lästige Wackelkamera-Ästhetik oder der Schnellschnitt zur so genannten Aufpeppung – zwei der häufigsten Schwächen heutiger Actionfilme – sind hier nicht zu finden. Stattdessen inszeniert er die Action mit Hilfe des Second-Unit-Regisseurs Dian Hristov (Skin Trade, The Hitman’s Bodyguard und das 2019 erscheinende Hellboy-Reboot) in einem knackigen Stil. Mit anderen Worten, die Action ist treibend und es hilft, dass Campbell mehr auf praktische Stunts setzt, als sich auf CGI zu verlassen.

Apropos praktische Stunts: Es ist schön, Maggie Q wieder in Aktion zu sehen, nachdem sie in den vergesslichen Filmen Fantasy Island und Death of Me wie ein bunter Hund aus der Masse herausstach. Hier schlüpft sie in ihre vertraute Rolle, die die meisten von uns von Maggie Q gewöhnt sind. Und das ist die Rolle einer Killerin, die mich sofort daran erinnert, wie gut sie in die Fernsehserie Nikita passt. Außerdem hat sie die meisten ihrer Stunts selbst gemacht, und ihre körperlich anspruchsvolle Rolle ist einfach beeindruckend. Und das ist noch nicht alles, denn Campbell lässt ihr auch in einigen Momenten, in denen es nicht um Action geht, reichlich Raum, um ihr dramatisches Spiel zu entfalten.

READ:  S.W.A.T. Staffel 5 Episode 5 Erscheinungsdatum und Spoiler

Michael Keaton, der in diesem Film die Hauptrolle spielt, liefert eine charismatische Vorstellung als Rembrandt ab, während Samuel L. Jackson als Moody eine recht gute Leistung erbringt. Nicht aber für Robert Patrick, der als Billy Boy eine traurige Figur abgibt. Er spielt den Bandenchef eines Motorradclubs und hat irgendwie eine Verbindung zu Moody und Anna, aber der Film macht sich nicht die Mühe, das richtig anzusprechen, außer es verbal anzudeuten.

Obwohl The Protégé ein paar Momente hat, die Martin Campbells Regieleistung unterstreichen, bleibt der Film eine verpasste Chance.

Bewertung: 2.5/5