Rückblick: Raging Fire ist ein actiongeladener Unterhalter

Ruckblick Raging Fire ist ein actiongeladener Unterhalter 0sNITB 1 scaled 1

Das Hongkong-Kino ist noch lange nicht tot. Zumindest nicht so, wie Benny Chan sein gewohntes filmisches Können in dem lang erwarteten Raging Fire unter Beweis stellte, der leider seine letzte Regiearbeit war, nachdem er im vergangenen August im Alter von 58 Jahren unerwartet an Nasen-Rachen-Krebs verstarb.

Benny Chan war natürlich einer der berühmtesten Filmemacher Hongkongs, der uns Genre-Klassiker wie A Moment of Romance (1990), Big Bullet (1996) und Gen-X Cops (1999) bescherte. Er war auch für die Zusammenarbeit mit Jackie Chan in vier erfolgreichen Filmen verantwortlich, darunter Who Am I? (1998), ‚New Police Story‘ (2004), ‚Rob-B-Hood‘ (2006) und ‚Shaolin‘ (2011), auch wenn Jackie in letzterem Film nur einen Cameo-Auftritt hatte.

Mit Raging Fire kehrt Benny auf das Terrain der Polizeifilme zurück, nachdem er sich in den letzten Jahren in den Genres Wuxia (2016, Call of Heroes) und Sci-Fi-Komödie (2017, Meow) bewegt hat. Und das letzte Mal, als er einen Actionfilm über die Strafverfolgung drehte, war die berauschende Hommage an das heroisch-blutige Kino der 80er Jahre in The White Storm (2013). Die Geschichte in Raging Fire – für die Benny Chan, Ling Wai-Chun und Tong Yiu-Leung verantwortlich zeichnen – bewegt sich auf vertrautem Terrain und füllt die Lücke sogar mit mehreren Rückgriffen auf Chans eigene frühere Filme.

Donnie Yen, der in den 90er Jahren mit dem Regisseur in der ATV-Serie Fist of Fury zusammenarbeitete, spielt den Inspektor der Regional Crime Unit Cheung Shung-Bong. Er arbeitete früher mit seinem Schützling Yau Kong-Ngo (Nicholas Tse) zusammen, einem aufstrebenden Polizisten, der nach einem bedeutenden Fall, der in einer Rückblende gezeigt wird, im Gefängnis landet. Nachdem Ngo aus dem Gefängnis entlassen wurde, sinnt er seitdem auf Rache an Bong. Alles begann damit, dass Ngo und seine Bande ehemaliger Polizisten, die sich in Kriminelle verwandelt hatten (Henry Mak, Yu Kang, German Cheung und Tony Wu), eine von Bongs Vorgesetztem Yiu Yeuk-Sing (Ray Lui) geleitete Polizeirazzia sabotierten und alle auf der Stelle töteten. Neben Bong nahm er auch andere ins Visier, die für seine Inhaftierung verantwortlich waren, darunter seinen ehemaligen Vorgesetzten (Ben Yuen).

READ:  Love (ft Marriage and Divorce) Saison 3: Everything We Know

Sowohl Donnie Yen als auch Nicholas Tse haben bereits in Dragon Tiger Gate (2006) und Bodyguards and Assassins (2009) zusammengearbeitet, und es ist schön, sie wieder auf der gleichen Leinwand zu sehen. Letzterer war zuletzt 2017 in der Hauptrolle in Cook Up a Storm zu sehen, bevor er sich als Koch in die Welt der Kulinarik wagte, und seine Rückkehr ins Hongkong-Kino könnte nicht aktueller sein. Tse ist kein Unbekannter in der Rolle des Antagonisten (siehe Shaolin) und in Raging Fire zeigt er sein rebellisches Charisma als rachsüchtiger Yau Kong-Ngo. Donnie Yen spielt die übliche Rolle des rechtschaffenen Cops Bong, die mich sofort an seine Rolle in SPL (in den USA auch bekannt als Kill Zone) und Flash Point erinnerte, am besten.

Zurück zur Geschichte: Der Film ist ein bisschen zu lang, mit ein paar aufgeblähten Momenten, die man insgesamt hätte straffen können. Und ehrlich gesagt ist es nicht das erste Mal, dass Benny Chans Filme die Tendenz haben, die Geschichte mehr zu überdehnen, als sie sollten (Shaolin und Der weiße Sturm waren einige der Beispiele in der Vergangenheit). In Anbetracht der Tatsache, dass Raging Fire mit den bekannten Themen Rache und Ungerechtigkeit spielt, hätte es dem Film gut getan, wenn Benny sich für eine sparsamere Erzählweise entschieden hätte. Etwas, das eher zu seinem schlanken und rasanten 90-Minuten-Actioner ‚Big Bullet‘ von 1996 passt.

Die Action ist derweil das, was Benny am meisten auszeichnet. Zusammen mit Donnie Yen, der auch als Action-Regisseur des Films fungierte, sind die Choreographien mit genügend Verve und Brutalität spannend inszeniert. Dies wird besonders bei einigen der viszeralen Nahkampfszenen deutlich, vor allem bei Bongs letztem Kampf gegen Ngo in der Kirche. Die Szene selbst ist sogar eine Hommage an SPL, denn Bong setzt einen ausziehbaren Schlagstock gegen Ngos Butterfly-Messer ein. Damit nicht genug, Nicholas Tse ahmt sogar den Kampfstil von Donnie Yen und Wu Jing nach und sieht in Bezug auf seine Schnelligkeit und Beweglichkeit überzeugend genug aus.

READ:  7 Shows wie The Last Bus, die Sie unbedingt sehen müssen

Und wie bei Bennys Actionfilmen nicht anders zu erwarten, gibt es mehrere gut choreografierte Schießereien und Verfolgungsjagden. Bei ersterem gibt es eine Sequenz im Stil von Michael Manns Heat auf der Straße und bei letzterem ist eine Szene erwähnenswert: eine Hochgeschwindigkeitsverfolgung zwischen Bongs SUV und Ngos Motorrad.

Auch ein Jahr nach dem frühen Tod von Benny Chan ist es immer noch schwer zu glauben, dass wir nach diesem Film keine weiteren Werke von ihm mehr zu sehen bekommen. Ob Sie nun ein Fan des Regisseurs oder des Hongkong-Actionkinos im Allgemeinen sind, tun Sie sich einen Gefallen und sehen Sie sich Raging Fire an. Der Film mag seine Schwächen haben, aber für einen Big-Budget-Actionfilm aus Hongkong bleibt Raging Fire ein äußerst unterhaltsames Werk.

Bewertung: 3.5/5