Verschärfter Wettbewerb setzt sich fort: Netflix schließt Mehrjahresvertrag mit Steven Spielberg ab

Verscharfter Wettbewerb setzt sich fort Netflix schliestbA9djVvv 1

Während der Streaming-Wettbewerb immer härter wird, hat Netflix nun den renommierten Filmemacher Steven Spielberg im Arsenal. Der Streaming-Riese hat einen mehrjährigen Vertrag mit dem gefeierten Regisseur unter seinem Studio Amblin Partners abgeschlossen.

Amblin wird eine Reihe von neuen Filmen für Netflix produzieren. Zwar besteht bereits ein Vertrag mit Universal Pictures, wo das Studio seinen Sitz hat, doch das hat keinen Einfluss auf die neue Vereinbarung.

Tatsächlich werden die beiden Deals laut Deadline nebeneinander existieren, da Spielberg Filme für beide Firmen machen wird. Variety zufolge könnte er auch zwei Filme pro Jahr für Netflix produzieren, wobei noch nicht klar ist, wie lange.

Einige davon könnten sogar von Spielberg selbst inszeniert werden, während die Produktionsfirma die Mittel für einige Produktionen bereitstellt. Sein kommender Film mit Seth Rogen und Michelle Williams gehört jedoch möglicherweise nicht dazu. Stattdessen könnte er für Universal entstehen.

Der neue Deal von Netflix wird als Schachzug des Unternehmens gesehen, um an der Spitze zu bleiben. Mit über 200 Millionen Abonnenten weltweit ist es immer noch der beliebteste Streaming-Dienst in der Branche, berichtete das Wall Street Journal.

Doch es ist nicht zu leugnen, dass die Konkurrenten inzwischen immer zahlreicher werden.

Walt Disneys Disney+ macht sich nun langsam einen Namen – nicht nur in den USA, sondern auch im Ausland. Zudem hat Amazon jetzt das Film- und Fernsehstudio MGM für 8,45 Mrd. Dollar übernommen – inklusive Schulden.

Damit hält es nun die Rechte an der James Bond-Franchise. Andernorts bahnt sich auch HBO Max mit neuen und zugekauften Inhalten den Weg in die Herzen der Zuschauer, etwa mit dem vieldiskutierten Friends: Reunion.

READ:  One Piece geht in die finale Saga: Bedeutet das das baldige Ende von Eiichiro Odas Geistesprodukt?

Ohnehin wird dieser Schritt auch deshalb als überraschend angesehen, weil Spielberg den Netflix-Filmen eher skeptisch gegenübersteht. 2019 schien der kommerziell erfolgreiche Regisseur die Academy of Motion Pictures Arts and Sciences dazu aufzufordern, Streaming-Filme von der Oscar-Verleihung auszuschließen.

Quellen, die dem preisgekrönten Regisseur nahe stehen, betonten jedoch, dass an dieser Behauptung nichts dran sei – Spielberg habe Netflix nie von der Teilnahme an Preisverleihungen ausgeschlossen. Der Produzent selbst sprach das Thema an und zeigte sogar seine Unterstützung für diese neue Form der Unterhaltung.

Ich möchte, dass die Leute ihre Unterhaltung in jeder Form und auf jede Art und Weise finden, die zu ihnen passt, sagt er in einem Statement gegenüber der New York Times. Großer Bildschirm, kleiner Bildschirm – was für mich wirklich zählt, ist eine großartige Geschichte und jeder sollte Zugang zu großartigen Geschichten haben.