Athidhi Review (2023): Abgestandener Horrorfilm ist ein sich wiederholendes Mülleimerfeuer

Athidhi Review (2023): Diese Horror-Thriller-Fernsehserie wurde von Y.G. Bharath geschrieben und inszeniert und zeigt Venu Thottempudi, Avantika Mishra, Gayatri Chaganti, Venkatesh Kakumanu, Ravi Varma, Bhadram, Gautam Aditi, Chanakya Teja und andere. Die Serie hat 6 Episoden mit einer Laufzeit von jeweils rund 30 Minuten.

Athidhi Plot

Als in einer regnerischen Nacht ein mysteriöser Gast vor seiner Haustür erscheint, ist Ravi Verma von ihrer Schönheit überwältigt. Es handelt sich jedoch nicht um einen gewöhnlichen Gast, und im Laufe der Nacht ereignen sich schreckliche Dinge, die Ravi nicht abschreiben kann. Leider ist die Situation nicht so einfach, wie sie scheint, denn der Gejagte wird zum Jäger, und hinter verschlossenen Türen kommen geisterhafte Dinge zum Vorschein.

– Athidhi Review Does Not Contain Spoilers –

Athidhi Review

Athidhi versucht, uns mit der üblichen Frau mit langen Haaren zu erschrecken, die sich für etwas in der Vergangenheit rächen will. Der Regen und der Donnerschlag tragen nicht dazu bei, das klischeehafte Stereotyp zu durchbrechen, für das das Genre vor allem in den indischen Medien bekannt geworden ist, aber ich habe das Gefühl, dass sich das indische Publikum von diesem Durcheinander eines Stereotyps entfernt hat, das weder Nervenkitzel noch Angst macht.

Die Serie, deren Laufzeit kurz genug ist, um eine Wirkung zu erzielen, ohne zu sehr zu nerven, ist nicht in der Lage, dies zu ihrem Vorteil zu nutzen, da sie vorhersehbar und, offen gesagt, peinlich geschrieben ist und nichts von Anfang an auch nur annähernd gruselig wirkt. Die Figuren, die versuchen, sehr geheimnisvoll zu sein, um eine Art Schock zu erzeugen, sind uninteressant und langweilig und haben nichts anderes zu bieten als die Rollen, die ihnen zugewiesen wurden. Ravi ist der Alibi-Protagonist, der selbstbewusst ist, aber hinter den Kulissen eindeutig etwas anderes im Schilde führt, Savari ist der nervige YouTuber, der „Geist“ schreit, sobald er eine Frau sieht, und der geheimnisvolle Gast Maya ist, nun ja, geheimnisvoll.

READ:  Selling Sunset Staffel 7 Rückblick: Abgestandenes Essen auf einem feinen Tablett

In Athidhi gibt es nichts, was einem Angst einjagt oder die Frage aufwirft, was da eigentlich passiert. Venkatesh Kakumanus Savari ist einfach nur nervig – er ist der typische Horrorfilmcharakter, der bei der geringsten Provokation (oder dem Fehlen einer solchen) schreit und generell ein Ärgernis ist. Warum er ständig schreit und Ravi bittet, mit ihm zu gehen, wenn niemand ihn bittet, in dieser verfallenen Villa zu bleiben, ist mir unbegreiflich. Ravis Desinteresse an allem dämpft die Stimmung ebenfalls erheblich und lässt den Eindruck entstehen, dass er kein Interesse daran hat, irgendetwas anderes zu tun, als alle mit diesem schwerfälligen Blick anzustarren.

Ich würde auch gerne wissen, warum sich die Geister in der heutigen Zeit mit Juwelen schmücken und davon träumen, sich als Braut zu sehen – haben Frauen keinen anderen Wunsch als zu heiraten? Wir schreiben das Jahr 2023; Frauen haben andere Hoffnungen und Träume, die nichts mit einem Ehepartner zu tun haben. Es wäre also schön, wenn Frauen (unabhängig davon, ob sie noch leben oder nicht) sich für etwas anderes rächen wollten, als für ihr unerfülltes Bedürfnis, eine Braut zu sein.

In der zweiten Hälfte von Athidhi geht es in dieses seltsame Kaninchenloch von Dingen, die nur deshalb passieren, weil man versucht, den Leser zu fesseln, und immer wieder Wendungen einführt, die weniger spannend als vielmehr unnötig und nervig sind. Das Einzige, worüber man nachdenkt, ist die Frage, warum diese Figuren zusammen in dieser Situation sind. Zumindest gibt der Film den Versuch, eine Horrorshow zu sein, völlig auf und wird zu einem Thriller, aber er beantwortet nie wirklich, warum irgendjemand etwas tut oder warum diese Figuren so sind, wie sie sind. Es fühlt sich halbherzig und billig an und ist weder gruselig noch fesselnd.

READ:  The Killing Vote Episode 7 Vorschau: Wann, wo und wie man sie sieht!

Das Problem mit Athidhi sind nicht die Wendungen – es ist, dass sie so vorhersehbar sind und an so viele andere Horrorfilme erinnern, dass es peinlich ist. Fans des Genres werden sich daran erinnern können, woher jede Szene inspiriert wurde, aber abgesehen davon ist die letzte Episode eine ziemlich lustige Wendung und wird dir einen netten Schock verpassen, unabhängig davon, wie abgestanden sie ist. Venu Thottempudis desinteressiertes Auftreten wird gegen Ende etwas erklärt, aber bei einer langweiligen und sich wiederholenden ersten Hälfte würden sich die meisten auch nicht für die zweite interessieren.


Die anderen sind auch in Ordnung, obwohl Venkatesh Kakumanus Savari etwas anderes braucht, um zu funktionieren, als der Alibi-Witzbold zu sein, der in jedem unpassenden Moment schreit. Wenigstens geben sie Maya etwas mehr zu tun, als nur bedrohlich auszusehen. In der letzten Folge gibt es eine riesige Menge an Informationen, die den Charakteren und uns auf seltsame Weise vor die Füße geworfen werden. Der erzwungene Versuch, eine Hintergrundgeschichte zu erzählen, ist bestenfalls langweilig und völlig unnötig.

Athidhi Rückblick: Schlussgedanken

Am Ende rettet Athidhis einzige lustige Wendung den Film nicht davor, ein fader und leerer Horrorthriller zu sein, der nichts anderes tut, als bereits gesehene Szenen aus anderen Serien zusammenzupumpen und zu versuchen, ein mysteriöses und beeindruckendes Erlebnis zu schaffen, das nie wirklich gelingt.

Athidhi wird auf Disney+ Hostar gestreamt.