Basiert The Devil Inside auf einer wahren Geschichte?

The Devil Inside ist ein Found-Footage-Horrorfilm aus dem Jahr 2012, in dem Isabella Rossi versucht, einen Dreifachmord aufzuklären, den ihre Mutter, Maria Rossi, vor 20 Jahren begangen hat. Die Morde ereigneten sich angeblich während Marias Exorzismus, und es wurden zwei Priester und eine Nonne ermordet. Isabellas Ermittlungen erweisen sich ebenfalls als katastrophal, und der Film hat ein ausgesprochen abruptes und unheilvolles Ende, selbst für die eklektischen Standards des Found-Footage-Genres.

Unter der Regie von William Brent Bell stellt der übernatürliche Film in seinen Schlussszenen auch eine interessante Behauptung auf, nämlich dass die Ermittlungen gegen die Hauptfiguren noch andauern und online verfolgt werden können. Wie viel von The Devil Inside ist also wahr? Lasst es uns herausfinden!

Basiert The Devil Inside auf einer wahren Geschichte?

Nein, The Devil Inside basiert nicht auf einer wahren Geschichte. Obwohl der Film den Eindruck erweckt, in der Realität zu spielen, ist die Geschichte fiktiv und stammt aus der Feder von William Brent Bell (der auch Regie führte) und Matthew Peterman. Die Website, die am Ende des Films erwähnt wird, ist ebenfalls Teil der Erzählung und beruht nicht auf einer echten Untersuchung.

Laut Hauptdarstellerin Fernanda Andrade, die Isabella Rossi verkörpert, ist der Film von mehreren realen Berichten über Besessenheit inspiriert. Daher wurden mögliche Details der Geschehnisse bei tatsächlichen Exorzismen in den Film aufgenommen. Die Haupthandlung, die Figuren und die Besessenheit, die in The Devil Inside geschildert werden, sind jedoch frei erfunden. Die Idee für den Film wurde auch durch einen Artikel inspiriert, den die Autoren Mitte der 2000er Jahre lasen und in dem es hieß, der Vatikan biete in Rom Exorzismuskurse an. Sie sprachen tatsächlich mit den beteiligten Professoren und Ärzten und nutzten die von ihnen gewonnenen Erkenntnisse für die Entstehung des Films.

READ:  Holly Hobbie Staffel 4: Erneuert oder abgesagt?

Wie bei den meisten Found-Footage-Horrorfilmen wird großer Wert darauf gelegt, dass die Erzählung realistisch wirkt. Auch das abrupte Ende des Films, das bei den Zuschauern für Aufregung sorgte, bezeichnete der Regisseur als Versuch des Realismus. Bell zufolge fühlte es sich authentischer an, die Dinge offen zu lassen, als die Geschichte sauber zu Ende zu erzählen. Die Filmemacher haben angeblich mit der Kritik an ihrem nicht-hollywoodmäßigen, nicht-traditionellen Filmstil gerechnet, sich aber um der Authentizität willen darauf eingelassen.

Dass der Film mit der Erwähnung einer Website schließt, die angeblich aktuelle Informationen über die Rossi-Ermittlungen enthält, ist ein weiterer Trick, um The Devil Inside wie eine wahre Geschichte wirken zu lassen. Möglicherweise wurde sie auch eingerichtet, um die Zuschauer zu beruhigen, die mit dem nicht schlüssigen Ende des Films nicht zufrieden waren und mehr über den (fiktiven) Fall wissen wollten. Die Website wurde jedoch irgendwann nach der Veröffentlichung des Films, Berichten zufolge im Jahr 2013, wieder abgeschaltet.

Der Film lässt sich von verschiedenen Quellen inspirieren und baut darauf eine fiktive Erzählung auf. Die Found-Footage-Ästhetik in Kombination mit den wiederholten Authentizitätsbehauptungen des Films, die durch das abrupte Nicht-Hollywood-Ende und eine tatsächliche Website über den Fall Rossi gekrönt werden, sind alles Elemente, die dem Film ein Gefühl der Authentizität verleihen. Im Gegensatz zu Horrorfilmen wie The Conjuring, die tatsächlich auf wahren Begebenheiten beruhen, wird The Devil Inside jedoch von einer fiktiven Erzählung angetrieben, die versucht, realistische Aspekte zu nutzen, um ihr haarsträubendes Potenzial zu maximieren.