Utada Hikaru outet sich als nicht-binär, bevorzugt die Vorsilbe Mx

Utada Hikaru outet sich als nichtbinar bevorzugt die Vorsilbe Mx Cmg7x3 1 1

Utada Hikaru, die ikonische Stimme hinter einigen der beliebtesten Songs in Videospielen, offenbart sich als nicht-binär.

Wie auf Instagram unter dem Nutzernamen kuma_power gepostet, teilt die prominente Sängerin ihre Empfindungen über Etikettierung. Insbesondere über die Wahl zwischen Miss und Missus.

Coming Out of the Closet

In ihrer Offenbarung verrieten sie, wie unangenehm sie die Frage finden. Insbesondere, weil ihnen eine Option gegeben wird, die sich nur auf den Familienstand oder das Geschlecht bezieht, zu dem sie keine Beziehung haben. Hikaru fügte hinzu, dass sie das Gefühl haben, sich selbst falsch darzustellen, wenn es um das Thema geht, da die Auswahlmöglichkeiten so eng sind.

Die prominente Musikerin plädierte für eine alternative Option, mit der sie sich selbst attribuieren könnte. Nämlich eine, die sich auf jedes Geschlecht und jeden sozialen Status beziehen würde. Eine, die auf jeden zutreffen würde, ohne die Voreingenommenheit des stereotypischen Mannes oder der Frau.

Utada Hikaru erwähnt auch, wie sie auf das Label Mx. (liest sich wie Mix). Eine scheinbar unpopuläre Terminologie, die darauf abzielt, Menschen neutral anzusprechen. Ein Begriff, nach dem sie sich sehnt, von dem sie hofft, dass er sich durchsetzt, und der zu spät kommt.

Tag des Stolzes

Utada Hikarus plötzliches Coming-Out aus dem Kleiderschrank kommt nur passend, denn der Rest der Welt feiert an diesem Tag den Pride Day.

Die Sängerin hat sich auch schon früher mit dem Song Tomodachi aus dem Jahr 2016 mit dem Thema LGBTQ beschäftigt. Darin wurde geschildert, wie sich ein Homosexueller in einen heterosexuellen Freund verliebt.

READ:  7 Shows wie The Resort, die Sie unbedingt sehen müssen

Utada Hikaru war eine in den USA geborene japanische Sängerin, die durch eine Musikkarriere in Tokio bekannt wurde. Sie war die Stimme hinter First Love und einer Reihe von Kingdom Hearts-Titeln, wie Sanctuary und Simple and Clean.

Antike Geschichte des Nicht-Binären

Das Konzept der nicht-binären sexuellen Orientierung mag als relativ frische Idee daherkommen. Die Verwendung des Begriffs taucht erst in den letzten Jahren auf. Doch die Idee eines dritten Geschlechts soll bis in die frühe Zivilisation zurückreichen.

In Indien gibt es uralte Aufzeichnungen, die die Anwesenheit der Trans-Frauen-Gemeinschaft, die als Hijra bezeichnet wird, zeigen. Grundlegend im Hinduismus verwurzelt, ziehen die Hijras ihre Bedeutung aus der Verschmelzung zweier Gottheiten, Shiva und Parvati, die die androgyne Ardhanari schmiedeten.

Der Rest der Welt mag nicht den gleichen Glauben teilen. Aber es gibt eine Gemeinsamkeit, die darin besteht, eine andere Klassifizierung zu wollen. Eine, die nicht in die Form der traditionellen männlichen oder weiblichen Unterscheidung passt.

Das Bild wurde mit freundlicher Genehmigung von Hikaru Utada/YouTube Screenshot verwendet.