Google verschiebt Chromes Sperrung von Tracking-Cookies, verschiebt auf Ende 2023

Google verschiebt Chromes Sperrung von TrackingCookies verschiebt xQ7uWqT2 1 1

Ab Januar 2022 könnte Google viele Personalisierungsfirmen daran hindern, Cookies zur Erfassung von Nutzerinteressen zu verwenden.

Google kooperiert mit der Werbeindustrie, um Technologien zu entwickeln, die Cookie-Tracking-Funktionen ersetzen und gleichzeitig die Online-Privatsphäre besser schützen können. Am Donnerstag teilte Alphabet Inc. mit, dass Google Chrome bis Ende 2023 Tracking-Cookies nicht vollständig blockieren wird.

Google will ab Januar 2022 vielen Personalisierungsfirmen verbieten, Cookies zu verwenden, um Daten über Nutzerinteressen zu sammeln, was Wettbewerber dem weltgrößten Online-Werbekonzern vorwerfen. Die Aktien von Alphabet stiegen am Donnerstagnachmittag um 0,5 Prozent, aber auch andere Unternehmen, die ihre Abhängigkeit von Cookies reduzieren wollen, verloren deutlich an Wert.

Unter ihnen stürzten Trade Desk um 18%, PubMatic Inc um 12% und Criteo SA um 10% ab. Nach einer Untersuchung Anfang des Monats stimmte die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) Google zu, Änderungen in Chrome zu verfolgen. Google sagte, dass sein neuer Zeitplan im Einklang mit der Transaktion steht.

Weiney Goel, der Chief Privacy Engineer von Chrome, schrieb in einem Blogpost, dass man verantwortungsvoll vorgehen und sich genug Zeit lassen müsse, um geeignete Lösungen zu diskutieren und die Veröffentlichung und Werbedienste offen zu verschieben.

Die CMA teilte mit, dass die Konsultation über die Teilnahme von Google noch andauert und sie über den Zeitplan der geplanten Änderungen in diesem Zusammenhang informiert wurde. Wenn sie eine Zusage machen, wird diese rechtlich bindend sein, den Wettbewerb auf dem digitalen Markt fördern, die Fähigkeit von Online-Publishern schützen, Geld durch Werbung zu beschaffen, und die Privatsphäre der Nutzer schützen, sagte der Sprecher.

READ:  DeepMind verlor einen jahrelangen Versuch, mehr Unabhängigkeit von Google zu fordern

Google wird die Sperrung von Cookies in Chrome bis Ende 2023 aufschieben. Laut Reuters hat auch das US-Justizministerium Chrome und Cookies unter die Lupe genommen. Die Wettbewerbskommission kündigte am Mittwoch an, ebenfalls zu ermitteln. Google arbeitet gemeinsam mit der Werbeindustrie an der Entwicklung von Technologien, die das Copy-Tracking ersetzen und die Online-Privatsphäre besser schützen können.

Weit verbreiteter Chrome als Apples Safari

Ziel ist es nun, die neue Methode bis Ende nächsten Jahres auszuwählen, abschließende Tests durchzuführen und dann, wenn die CMA zustimmt, die Verwendung von Tracking-Cookies ab Mitte 2023 auslaufen zu lassen. Kritiker bezweifeln jedoch die Wirksamkeit der Alternative.

Sie fügten hinzu, dass Google von der Löschung der sogenannten Third-Party-Cookies nur profitieren könne, da es weiterhin ähnliche Daten über YouTube, die Suche und andere beliebte Systeme sammelt. Der Datenvorteil kann Google helfen, mehr Werbekunden anzulocken. Apples Safari-Browser strebt ebenfalls ähnliche Änderungen an, aber Chrome ist in den Vereinigten Staaten und Europa beliebter.